Gut zu_hören! “Zeitreise durch vier Jahrtausende” (T3)

Lade Karte ...

Datum/Zeit
So, 10.06.2018
von 11:00 bis ca. 18:00 Uhr

Treffpunkt
Parkplatz am "Bahnhof" Püttlingen

Kategorie(n)


Diese spannende Tour wird von E-W-S im Auftrag des Regionalverbandes Saarbrücken und in Zusammenarbeit mit dem “Netzwerk Hören” durchgeführt. Sie ist sowohl für Normalhörende als auch für Menschen mit Höreinschränkungen geeignet und für alle Teilnehmer kostenlos. Mit Hilfe einer mobilen Phonak-Höranlage (induktives Funksystem, 10 Empfangsteile) können auch Schwerhörige sowie Träger von Hörgeräten und CI’s (jeweils mit aktivierter T-Spule) die Landschaft und das Uhrenmuseum mit allen Sinnen erfahren. Eine Anmeldung ist zu den üblichen Öffnungszeiten (Mo – Fr 9 – 17 Uhr und Sa, So, Feiertage 10 – 18 Uhr) ausschließlich über die Tourist Information des Regionalverbandes Saarbrücken (Tel: 0681 506 6006 oder per Mail an touristinfo@rvsbr.de) möglich. Bitte beachten Sie, dass nicht mehr als 10 Personen mit Höreinschränkung an der Wanderung teilnehmen können. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie eigene Phonakempfänger (z.B. den Rogerpen) mitbringen oder ob Sie Empfänger / Kopfhörer benötigen. Auch Normalhörende sind herzlich eingeladen und können bei der Gelegenheit (überzählige Empfangsteile vorausgesetzt) das “Wandern mit Hörkomfort” genießen.

Eine kleine Kapelle, wunderschöne Ausblicke, das höchste Bauwerk des Saarlandes, der “Gipfel” der Halde Viktoria und nicht zuletzt die Führung im saarländischen Uhrenmuseums sind die Highlights dieser “Wanderung durch die Zeit”.

Wir verlassen Püttlingen über die ehemalige Bahntrasse und beginnen etwas später mit einem kleinen “Wadentraining”. Unser Weg durch den Mischwald bringt uns langsam, aber stetig nach oben. An einer Kapelle (3,5 km) mit wunderschöner Aussicht ins Köllerbachtal ist Zeit für einen kleine Pause. Etwas später wandern wir über Felder und können am Horizont eines unserer Etappenziele, die Halde Viktoria, entdecken. In sanftem Auf und Ab geht es zum Fuß der Halde und der nun folgende Aufstieg bringt uns nicht nur weitere 80 Höhenmeter auf unser “Wadenkonto” sondern auch zum höchsten Punkt (385 m NN) unserer Tour. Vom “Gipfel” der ehemaligen Bergehalde (7,8 km) bietet sich uns ein grandioser Rundumblick bis ins benachbarte Frankreich. Hier nehmen wir uns die Zeit für eine längere Pause und um die Aussicht zu genießen. Nach dem Abstieg schlängelt sich unser Weg durch Wiesen und Wald und bringt uns vorbei am höchsten Bauwerk des Saarlandes (9,7 km) zu einem schönen Aussichtspunkt (9,9 km). Am Horizont können wir weitere, für das Saarland typische Bauwerke erkennen. Jetzt geht es durch ein Wohngebiet abwärts. Am Turm des ehemaligen Zechenhauses der Grube Engelfangen (11,3 km) erkennen wir deutlich, dass hier die Zeit stehen geblieben ist. Ganz anders im saarländischen Uhrenmuseum (12,1 km), wo uns die Zeit während einer Führung durch vier Jahrtausende buchstäblich zwischen den Fingern verrinnt. Nach ca. eineinhalb unterhaltsamen Stunden ist es Zeit für den Aufbruch. Wir streifen die Überreste einer Burg aus dem 13. Jahrhundert und wandern anschließend durch ein Naturschutzgebiet (12,7 km). Mit etwas Glück können wir die hier lebenden Wasserbüffel entdecken. Die letzten Schritte bringen uns am “Püttlinger Schlösschen” vorbei zum Ausgangspunkt unserer Reise durch die Jahrtausende.

Hier können wir im historischen Bahnhof aus dem 19. Jahrhundert einkehren und noch etwas Zeit bei leckeren Speisen und Getränken verbringen.

Das Höhenprofil der Wanderung finden Sie hier.

Wanderschlüssel (siehe “Fragen & Antworten“): 192 D +

Erforderliche Kondition: mittel bis gut

Reine Gehzeit: ca. 4,5 Stunden

Strecke: 14,9 km

Höhenmeter: 287 hm jeweils im An- und Abstieg

Hinweise zum Treffpunkt: GPS-Koordinaten: 49°16’58.05“ N ; 6°52’56.19“ O / unser Treffpunkt liegt auf dem großen Parkplatz direkt neben dem ehemaligen Bahnhof / siehe auch Skizze

Hinweise: keine Einkehrmöglichkeit unterwegs / Rucksackverpflegung bei Bedarf / ausreichend Flüssigkeiten / gut eingelaufene Schuhe von Vorteil / etwas Trittsicherheit beim Abstieg von der Halde erforderlich / bei Bedarf Stöcke mitnehmen / breite Feld- und Forstwege wechseln mit schmalen Waldpfaden ab

Hinweis für Hundehalter: Bitte beachten Sie, dass von März bis Juni viele Jungtiere im Wald und auf den Wiesen geboren werden. Ihr Hund sollte in dieser Zeit angeleint sein, um die Tiere nicht zu stören. Brave Hunde dürfen mit ins Uhrenmuseum aber leider nicht mit in den “Alten Bahnhof” in Püttlingen

Wanderführer: Martin Bambach