Abgesagt! Wanderung vom “Kleinen Fuji” auf die “Halde Lydia”

Datum/Zeit
Sa, 15.08.2020
von 11:00 bis ca. 17:30 Uhr

Treffpunkt
Parkplatz Naturfreundehaus Kirschheck

Kategorie(n)


Diese Veranstaltung musste leider wegen der Erkrankung des Wanderführers abgesagt werden.

Während der Corona-Pandemie dürfen Wanderungen nur unter strengen Auflagen durchgeführt werden. Bei den geführten Themenwanderungen des Regionalverbandes Saarbrücken gilt deshalb:

  • Maximale Gruppengröße: 20 Teilnehmer*innen und der Wanderführer = 21 Personen
  • Ausschluss von Teilnehmer*innen mit für Covid-19 typischen Symptomen
  • Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zu anderen Personen
  • Kein direkter Körperkontakt (Händeschütteln, u.ä.)
  • Registrierung der Kontaktdaten aller Teilnehmer*innen (zur Möglichkeit der Nachverfolgung von Infektionsketten) mit Telefonnummer und Adresse (*)
  • Einhaltung der Hygiene-Empfehlungen (in den Ellenbogen husten, Einmaltaschentücher benutzen, u.ä.)
  • Kein Austausch von Gegenständen, Essen und Trinken
  • Keine Ausgabe von Informationsmaterial während der Wanderung

(*) Bitte geben Sie die erforderlichen Daten bei der Anmeldung über die Tourist Information bekannt. Eine Teilnahme an der Wanderung ist sonst nicht möglich!

Diese Wanderung wird von EWS im Auftrag des Regionalverbandes Saarbrücken durchgeführt. Sie ist für alle Teilnehmer kostenlos. Eine Anmeldung ist zu den üblichen Öffnungszeiten (Mo – Fr 9 – 17 Uhr und Sa, So, Feiertage 10 – 17 Uhr) ausschließlich über die Tourist Information des Regionalverbandes Saarbrücken (Tel: 0681 506 6006 oder per Mail an touristinfo@rvsbr.de) möglich. Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Teilnehmer bei der Veranstaltung begrenzt ist.

Bei dieser Tour wandern wir von einer der kleinsten zu einer der größten Bergehalden im Saarland. Unterwegs entdecken wir viele weitere Relikte aus der bergbaulichen Vergangenheit des Saarlandes. Gleich nach dem Start besteigen wir den „Kleinen Fuji“ (0,6 km) und bestaunen die Erosionsrinnen der Grühlingshalde am Horizont. Nach einem kleinen “Wadentraining” (54  hm) steigen wir ins Tal des Fischbachs ab. Etwas später passieren wir die ehemaligen Absinkweiher der Grube Jägersfreude (2,6 km) und wandern noch ein Stück weiter durch das Fischbachtal. Dann beginnt der Aufstieg zum „Gipfel“ der Halde Lydia (6,5 km). Von hier oben hat man nicht nur einen tollen Rundumblick sondern kann auch die Wolken in den „Himmelsspiegeln“ beobachten. Nach dem Abstieg gehen wir, falls der Weg wegen der Arbeiten an der Bergehalde nicht gesperrt ist, ein Stück durch die alte Bergmannssiedlung Camphausen. Nachdem wir den Wald betreten haben dauert es nicht mehr lange, bis wir zwei Weiher im Netzbachtal (11,0 km) passieren und durch den Saarkohlenwald aufwärts wandern. Bald entdecken wir den Gouvys-Weiher (14,5 km), der zwar keine bergbauliche, dafür aber eine andere interessante Vergangenheit hat. Die letzten Schritte bringen uns zurück zum Ausgangspunkt unserer Haldenwanderung.

In der ehemaligen Kaffeeküche des Kirschheck-Schachts können wir einkehren und unsere Tour Revue passieren lassen.

EWS-Wanderschlüssel*: 213 B +

Erforderliche Kondition*: gering / mäßig / gut / sehr gut / hervorragend

Reine Gehzeit: ca. 5,0 Stunden

Strecke: 15,6 km

Höhenmeter: 365 hm jeweils im An- und Abstieg

Hinweise: keine Einkehrmöglichkeit während der Wanderung / ausreichend Flüssigkeiten / bei Bedarf an Rucksackproviant denken / gut eingelaufenes Schuhwerk empfohlen / stellenweise schmale, verwurzelte Pfade / ca. 20% Freifläche / ggfs. an Sonnenschutz denken

Leitung: Wanderführer Martin Bambach

Weitere spannende Wanderungen von EWS finden Sie in der Übersicht.