Abgesagt! Waldwanderung zum „Brennenden Berg“

Datum/Zeit
Sa, 07.11.2020
von 11:00 bis ca. 15:30 Uhr

Treffpunkt
Wanderparkplatz Schnappach

Kategorie(n)


Die Wanderung muss aufgrund der aktuellen Situation (Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2) und der damit einhergehenden Rechtsverordnung leider abgesagt werden. Wir bitten um Verständnis.

Diese Wanderung wird von EWS im Auftrag des Regionalverbandes Saarbrücken durchgeführt. Sie ist für alle Teilnehmer kostenlos. Eine Anmeldung ist zu den üblichen Öffnungszeiten (Mo – Fr 9 – 17 Uhr und Sa, So, Feiertage 10 – 17 Uhr) ausschließlich über die Tourist Information des Regionalverbandes Saarbrücken (Tel: 0681 506 6006 oder per Mail an touristinfo@rvsbr.de) möglich. Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Teilnehmer bei der Veranstaltung begrenzt ist.

Die ersten Schritte bringen uns rund 50 Höhenmeter auf unser „Wadenkonto“. Oben angekommen schlängelt sich unser Weg durch schönen Buchenwald und bringt uns dann abwärts zu einem großen Platz (2,1 km), wo wir unsere Tour kurz unterbrechen. Danach wandern wir im Eichenwald und durch eine kleine Schlucht. Ein schmaler Pfad bringt uns zu einer um 1900 errichteten, gotisch orientierten Kapelle, die ehemals als Grabstätte einer bekannten Sulzbacher Unternehmerfamilie diente. Nach dem Überqueren einer Landstraße entdecken wir zwei Angelweiher (4,5 km) und verweilen hier ein wenig. Vorbei an stummen Zeugen des Zweiten Weltkriegs erreichen wir schließlich den „Brennenden Berg“ (5,5 km). Je nach Außentemperatur kann man an einigen „heißen“ Stellen noch den austretenden Wasserdampf entdecken, der hier als Folge eines vermutlich 1670 in Brand geratenen Kohleflözes austritt. Berühmt wurde der „Brennende Berg“ durch den Besuch von Goethe, der dieses Phänomen in seinem 10. Buch von „Dichtung und Wahrheit“ beschreibt. Je nach Witterung gönnen wir uns hier oder in einer nahe gelegenen Schutzhütte eine längere Pause. Über einen lehmigen Waldweg wandern wir dann sachte abwärts, bestaunen ein paar Holzskulpturen (7,0 km), tangieren kurz ein Industriegebiet und sind wenig später wieder auf schmalen Pfaden im Wald unterwegs. An einer alten Eiche (8,5 km) entdecken wir ein paar Bänke und nutzen diese für eine kurze Rast. Ohne nennenswerte Höhenunterschiede wandern wir auf einem lehmigen Weg zwischen Eichen, Buchen und Birken hindurch. Vorbei an einem historischen Grenzstein (9,1 km) bringt uns der Weg zurück zum Ausgangspunkt unserer abwechslungsreichen Waldwanderung.

Mit etwas Glück können wir hier im „Bayrisch Zell“ einkehren und verloren geglaubte Kalorien ersetzen.

EWS-Wanderschlüssel*: 150 B +

Erforderliche Kondition*: gering / mäßig / gut / sehr gut / hervorragend

Reine Gehzeit: ca. 4,0 Stunden

Strecke: 11,4 km

Höhenmeter: 316 hm jeweils im An- und Abstieg

Hinweise: ca. 95% Waldanteil / schmale Pfade wechseln sich mit breiten Waldwegen ab / mehrere kurze, steile Abstiege / Rutschgefahr bei feuchter Witterung auf einigen Teilstücken / bei Bedarf Stöcke mitnehmen / an ausreichend Flüssigkeiten denken / gut eingelaufene Schuhe empfohlen / keine Einkehrmöglichkeit unterwegs / bei Bedarf Rucksackverpflegung / Sie sollten keine akute Lutumphobie haben / Veranstaltung findet bei jedem Wetter (außer bei Unwetterwarnung) statt /

Leitung: Martin Bambach, Zertifizierter Wanderführer

Weitere spannende Wanderungen von EWS finden Sie in der Übersicht.