Auf “geht’s” ins Wanderjahr 2016 – Die E-W-S Jahreseröffnungstour

Nervenflattern! Anders kann der Gemütszustand des Wanderführers vor Beginn der Tour nicht beschrieben werden. Was war passiert? Am Startpunkt angekommen bemerkte der WaFü das Fehlen seines kleinen (digitalen) Freundes. Also schnell wieder nach Hause! Auf dem Rückweg signalisiert die Firmenlimousine zu allem Überfluss auch noch großen Durst und musste zur Tränke. Schon wieder Zeitverlust! Aber was wäre ein vergesslicher Wanderführer ohne seine mitdenkende und fürsorgliche Frau?  Die hatte sich nämlich mit seinem kleinen (digitalen) Freund auf den Weg gemacht, dessen Eigentümer an der Tränke entdeckt und dort das unverzichtbare Teil übergeben. Auf dem Weg zum Start kam eine neue Hiobsbotschaft. Einer Teilnehmerin war auf der Fahrt zum Treffpunkt ein Wildschwein ins Auto gelaufen. Zum Glück blieb es beim Blechschaden. Kurz vor 11 Uhr kam der Wanderführer dann endlich am Treffpunkt an, wo schon eine Menge Wanderer auf seine Erscheinung warteten. Jetzt nur noch schnell den Tisch aufbauen, die Teilnehmerliste abarbeiten (zu allem Überfluss fehlten angemeldete Teilnehmer, dafür kamen einige Unangemeldete hinzu), die Namensschilder korrigieren und ausgeben, das Begrüßungsgetränk verteilen (danke an meine beiden Saftschubsen für die Hilfe), alles wieder im Auto verstauen, dabei bemerken, dass sich der Inhalt einer Thermoskanne im Fahrzeuginneren verteilt hatte, den Wagen kurz trocken legen, den Rucksack auf die Schultern wuchten und schon konnte es los “gehen”. Mit einer Viertelstunde Verspätung begaben sich 18 Teilnehmer/innen, drei Hunde und ein (mittlerweile auch innerlich) wieder entspannter Wanderführer auf die Strecke.

Wie so oft hatte die Gruppe Wetterglück und es fiel kein Tröpfchen Regen. Ein paar freundliche Waldarbeiter hatten die Forstwege “sehr weich” präpariert – das kam den Gelenken zu Gute und fröhlich ging es an Brunnen vorbei durch’s Wogbachtal hinauf zum höchsten Punkt der Wanderung (395 m NN). Die angekündigte Wegspinne wurde problemlos über- und die nächste Teilstrecke so schnell bewältigt, dass der Trupp frühzeitig die Dorndorf Hütte erreichte. Hier gewährte der Wanderführer großzügig eine halbe Stunde (ok, es waren nur 25 Minuten) Mittagspause. Einige Teilnehmer/innen nutzen die Chance und erleichterten den Wirt um Kaffee und Kuchen. Dermaßen beschwert war der folgende Anstieg auf die Höhe für Einige auch etwas beschwerlich. Dafür entschädigte aber der schöne Rundumblick in die Landschaft. Wenig später wurde eine uralte Eiche am Wegesrand entdeckt. Hier konnte eine Stammkundin (oder Stammkundige?) das bei den E-W-S Wanderungen erlernte Wissen in die Tat umsetzen und bestimmte das Alter des Baumes mit rund 480 Jahren! Wow! Erstmalig in der Geschichte von Erlebnis-Wandern-Saarland konnte die Gruppe über den weiteren Wegeverlauf abstimmen. Zur Auswahl standen ein etwas “längerer, asphaltierter Weg” oder ein kürzerer, dafür aber “schönerer” Pfad. Die Entscheidung fiel zu Gunsten des “schöneren” Weges und bald schon steckte die Gruppe knöcheltief im Lehm. Aber auch diese Herausforderung wurde mit Bravour gemeistert und kurz danach ging es durch das verträumte Wogbachtal zurück zum Startpunkt.

Hier waren Plätze in der Wogbachtal Hütte für die Wanderer reserviert und alle konnten bei leckeren Speisen und Getränken die Jahreseröffnungstour Revue passieren lassen. Ein herzliches Dankeschön “geht” an Albrecht, Anna, Bernd, Birgit, Christina, Elisabeth, Gerald, Gerlinde, Gisela, Hanne, Hermann, Margit, Marina, Petra, Roland, Uli, Ulrich und Wolfgang.

Ich freue mich auf euch und alle anderen Teilnehmer im neuen Wanderjahr 2016!

Euer persönlicher Wanderführer

Martin