Im “Urwald” unterwegs

Die Kälte und der stramme Ostwind brachten die Teilnehmer der “Urwald-Wanderung” vom Start weg in Schwung. Auf schmalen Pfaden ging es an Sümpfen, Weihern und uralten Bäumen vorbei. Der Wanderführer hatte eine “interessante” Strecke gewählt und so “durften” die Teilnehmer Bäche überspringen und über Bäume klettern. Im richtigen Moment (der WaFü erzählte gerade was von “borstigen Gesellen”) …… sprang das eigens für diese Tour angeheuerte Wildschwein aus dem Wald und rannte im “Sau”zahn vor der Gruppe über den Weg. Ein Erlebnis für alle Teilnehmer, die dank ausgeschüttetem Adrenalin ebenfalls einen “Zahn zulegten”. Im Tal des Netzbachs angekommen kämpfte sich eine Teilnehmerin dann unverdrossen durch den Schlamm, während der WaFü den Rest der munteren Truppe auf trockenen Pfaden zur verdienten Rast führte. Wieder mit der “Ausreißerin” vereint und frisch gestärkt ging es nun ins Biberrevier, wo die Wanderer Interessantes und Kurioses über “Meister Bockert” und seine Sippschaft erfuhren. Der letzte Teil der Strecke führte auf schmalen Pfaden zu einer Spitzkegelhalde, die “natürlich” von einigen Teilnehmern bestiegen wurde. Um viele Erfahrungen reicher kamen alle nach gut sechs Stunden wohlbehalten wieder im Naturfreundehaus Kirschheck an. Das geheizte Nebenzimmer bot eine gute Gelegenheit für nette Gespräche und um sich vor der Rückfahrt mit den dafür erforderlichen Kalorien zu versorgen. Ich bin sehr froh, dass ich euch durch den “Dschungel” führen durfte und freue mich schon auf das nächste Mal. Euer Wanderführer Martin